Passau: Goldpomeranzen, Klostergarten & Schokoladenhaus

In unserem allerersten Urlaub ganz für uns selbst und ohne Kinder machten wir auch einen Tagesausflug nach Passau und seitdem ist die Stadt an den zwei Flüssen meine zweitliebste Lieblingsstadt nach der heimischen Einflussstadt Heidelberg.

Ich freu mich immer wieder wie verrückt darauf, wenn wir wenigstens mal kurz für eine Stippvisite hierher kommen können und da in diesem Urlaub durch einen unerwarteten Krankenhausaufenthalt des Mütterlis wieder alles anders kam als geplant, hatte ich den Passautag schon ganz abgeschrieben. Zum großen Glück aber ging es dem Mütterli dann doch sehr viel schneller wieder besser als noch beim Arztgespräch angedacht und so kam dann doch wieder alles anders als umgeplant. Phew, was ein Glück das war und ist!

Mit dem Wetter hatten wir, trotz russischem Tief, auch an diesem Tag großes Glück, der angekündigte Regen kam wie geplant erst am frühen Nachmittag auf, Punkt 14:00 Uhr, als wir gerade wieder bei unserem Auto ankamen.

Die Flussfahrt auf der Ausflugsliste ließen wir ausfallen, schauten uns stattdessen eines der am Donaukai anliegenden Viking-Kreuzfahrtschiffe an und schlenderten über die wunderschöne Altstadt rüber ans Innufer zu der alten Baumpromenade, die vielleicht schon bald dem Hochwasserschutz geopfert werden muss. Wir lasen herrliche Kastanien vom Boden aus, ich schoss ein Bild von mir mit dem Schild der Nachnamensstraße und wir genossen in der Fussgängerzone all die unterschiedlichen Läden und ihre Auslagen.

Kurz vor St. Paul hielt mich eine der Passauer Goldpomeranzen ganz in ihrem Bann – ich muss zu meiner Schande zugeben, dass sie mir erst heuer auffielen:

20161011_111820

20161011_111857

Ganz oben in den Zweigen hingen einige Pomeranzen, die weiter unten sind bestimmt in so einigen Touristenjackentaschen gelandet, wogegen sich der Busch mit seinen ganz schön großen Dornen sicher ehrenhaft verwehrte.

Ich muss da mal genauer im Inet erurieren, ich hätte so gerne eine dieser winterfesten Planzen bei uns im Garten. Alleine wäre sie da nicht, denn mein Mann hat letztes Jahr einfach mal einige Zitronensamen in Anzuchterde gesteckt und mittlerweile haben wir drei schon ziemlich stattliche Pflanzen, die allerdings noch nicht geblüht haben.

Auf einen Kirchenbesuch verzichteten wir, hatten wir uns doch alle schon einmal angeschaut, dafür ging es aber weiter in den Laden „Der Klostergarten“ – hier gibt es Produkte aus vielen unterschiedlichen Klostermanufakturen, alles äußerst hochwertig, sodass der Laden an sich schon auf jeden Fall einen Besuch wert ist. Also ich schaffe es nicht ohne etwas zu kaufen wieder herauszukommen:

Der Klostergarten, Steinweg 10, 94032 Passau

staticmap

Wem der Sinn mehr nach weltlicheren Genüssen stehen sollte, der wird garantiert bei Das Flämische Schokoloadenhaus fündig:

20161011_144057

Die Schokoladenbüste erst einmal im Schaufenster entdeckt, mussten wir so lachen, dass wir gar nicht anders als eintreten konnten – ein Schelm, der Übles dabei denkt ;)!

Meine Güte, man öffnet also diese Tür und findet sich in der Umarmung einer warmen und sanften Schokoladenduftwolke wieder und schon in diesem Moment ist es um die an den Geschmacksknospen anhängende Selbstbestimmung geschehen, erst recht dann, wenn die freundliche Damen hinter der Theke zum Kosten einlädt. Hach, ja, Schokolade! Richtige, gute, echte Schokolade – nicht so ein lausiges Geschmacksderivat aus dem Discounter, nichts was psychedelische Rindviecher zum Kaufanreiz nötig hätte. Aber für solches bin ich, seit der ehemals hauseigene Konditor zum ersten Lehrtag aufbrach, sowieso hoffnungslos verloren. Ich verzichte gerne auf alles 08/15-Zeugs und genieße freiwillig, wenn es sein muss, nur einmal im Jahr solch prächtige Confiseriekunst.

Wir probierten also und freundlicherweise durften wir auch noch fotografieren, bevor wir – Ehrensachen – einkauften:

dsc08351

dsc08352

dsc08353

dsc08354

Die Augen bitte nach oben links, was Ihr dort in Zellophan und grünen Schleifen seht, ist eine Ilzer Flussmuschel, die es bei den darunter stehenden Trüffeln auch in einer kleineren Ausführung gibt und welche herrlich himmlisch schmeckt. Man muss übrigens nicht nach Passau kommen, obwohl es schade ist, all das nicht vor Ort genießen zu können, denn über die Homepage kann man auch direkt bestellen.

Das Flämische Schokoladenhaus, Grabengasse 1, 94032 Passau

schokohaus

 

Advertisements

2 Gedanken zu „Passau: Goldpomeranzen, Klostergarten & Schokoladenhaus

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s