Quittenstreusel

Dieses Jahr war kein gutes Quittenerntejahr.

Seit ich unser Quittenbäumchen halbtot aus einer Ramschecke neben einer Kasse zog, versorgte es uns Jahr für Jahr mit einer immer reicher werdenden Ernte. Dieses Jahr aber war das Wetter alles andere als optimal: Erst wochenlanger Regen, von Frühling war nicht viel zu merken, dann ein abrupter Übergang in den Sommer. Das Bäumlein trug sehr viele Blüten, sehr viel Fruchtansätze, aber letztendlich kam der Herbst für diese viel zu früh, die Quitten konnten nicht ausreifen und die, die es doch schafften, waren zum größten Teil dem Apfelwickler zum Opfer gefallen.

Aus dem was übrig blieb, habe ich einen aromatischen Quittenstreusel gebacken:

quittenstreusel_2016

Zutaten:

335 g Dinkelmehl

50 g Zucker

180 g Süßrahmbutter

Alle Zutaten zu einem Streuselteig kneten und diesen bis zur weiteren Verarbeitung kühl stellen.

1 kg Quitten

Schälen, vierteln, Kerngehäuse entfernen, die Viertel in Spalten schneiden.

4 cm Ingwerknolle

Schälen und ganz fein würfeln.

50 g Zucker und

1 Tl Zimt

Mischen und zusammen den Quittenspalten und den Ingwerwürfeln in einem Topf aufkochen (es kommt tatsächlich keine Flüssigkeit dazu), dann Deckel auf den Topf, die Hitze runterschalten und für eine Viertelstunde simmern lassen. Dann in einem Sieb abtropfen lassen, den Sud dabei auffangen.

250 g Topfen

2 Eigelb

25 g Zucker

1 Beutel Vanillepuddingpulver

alles zusammen mit dem Quittensud gut verrühren.

Nun 2/3 des Streuselteigs so in eine Springform drücken, dass dabei ein 3 cm hoher Rand entsteht, darauf die Topfenmasse streichen, die Quitten darüber verteilen, darüber den Rest der Streusel und alles für eine dreiviertel Stunde in den auf 200° C Ober-/Unterhitze vorgeheizten Backofen goldgelb backen. Über Nacht auskühlen und durchziehen lassen, damit sich das herrliche Quittenaroma so richtig entfalten kann.

Hat man viele Quitten,

quitten_2015

kann man natürlich noch ganz viele andere Quittenkuchen backen, z. B. einen mit Pistazien:

pistazienquittenkuchen_2015

Oder Quittenkompott einwecken:

quittenrezepte_2015-5

Oder Quittensaft einkochen, z. B. für Gelee oder für Sirup:

quittenrezepte_2015-7

Aus den Schalen lässt sich prima Likör ansetzen und die (unverletzten!!!) Kerne sind ein altbewährtes Heilmittel z. B. für die Haut oder auch bei Halsschmerzen:

quittenrezepte_2015-6

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s