Gelesen: „Diese alte Sehnsucht“

von Richard Russo.

Unbequemes & bereicherndes Lesegut für Mittfünfziger 😉 – vor allem jene, die sich noch genau daran erinnern, dass sie den festen Entschluss fassten, auf keinen Fall so zu werden wie ihre Eltern.

Jacks Kindheit war zwischen seinen trockenen, bitteren und egomanen Eltern eine freudlose. Dieses „freudlos“ geleitete mich bis ungefähr zu Hälfte des Buches und ich fragte mich mehr als einmal, warum ich es nicht einfach weg lege.

Und dann hat es mich gepackt, genau dieses „auf keinen Fall so werden wie die Eltern“, das doch die Allermeisten von uns mehr oder weniger kennen.

Auch ich nahm mir vor, alles ganz anders und überhaupt zu machen. Bei manchem ist es mir gelungen, bei manchem schoß ich genau in die gegengesetzte Richtung weit übers Ziel, bei manchem merkte ich mit Grausen, dass ich die gleichen Fehler machte, obwohl ich es unbedingt vermeiden wollte.

Und zwischen all den Seiten geht Jack auf, dass er seine Eltern nur aus seiner Warte kannte, dass ihm die Ebene zwischen ihnen gar nicht bewusst, teils unbekannt war. Und wir, kennen wir wirklich alle Facetten unserer Eltern? Ich kann das für mich klar verneinen. Gerade im Mutter-Tochter-Urlaub im letzten Jahr gab meine Mutter Einzelheiten ihrer Geschichte mit meinem Vater preis, die ich so nicht kannte, ja, die mir nicht einmal bewusst waren und sie kennenlernen gedurft zu haben, ist ein unglaubliches Geschenk für mich und ich bin sehr dankbar dafür, dass meine Mutter das so bereitwillig mit mir teilte ♥.

Auch meine Kinder kennen mich in erster Linie doch nur von ihrer Warte aus, auch das wurde mir bewusst und ich hoffe, dass auch ich mit ihnen noch so einiges teilen werden darf, irgendwann, dann, wenn sie dazu bereit sind, wenn der richtige Moment dafür da ist.

Aber zurück zu Jack:

Er schafft es irgendwann, seine Eltern, ihre Einstellung, ihre Art zu leben,  los zu werden, so ungefähr als Mitt- oder Endfünfziger. Sich zu befreien von dem, was ihm sein Leben so dürre machte, und zu zu lassen, was seine Eltern nie zuließen. Was daraus wird, bleibt offen, aber das ist bei einer so tiefgehenden Erzählung sowieso das allerbeste und so hoffe ich nur das Beste für ihn. Tolles Buch!

Lesen!!!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s