Das „Siebenbürgische Museum“ in Gundelsheim

Auch Gundelsheim ist wie Hirschhorn eine der unzähligen wunderschönen und geschichtsträchtigen Perlen im Neckartal.

Gundelsheim_09_01_2015 (11)

Folgt man dem Neckar Richtung Heidelberg, dann lässt man den Ort straßenumgehungstechnisch völlig liegen, registriert nur das Schloß Horneck rechter Hand und linker Hand die Burg Guttenberg auf der anderen Neckarseite.

Gundelsheim_15_09_2016

An einem am besten schönen und sonnigen Tag aber, an dem man mit Auto, Motorrad, Fahrrad, Boot unterwegs ist, sollte man auf jeden Fall einen lohnenswerten Abstecher in den Ort unbedingt einplanen.

Gundelsheim ist eine alte Deutschordensstadt und schon aus diesem Grund fest in unserer Geschichte verankert. Als eine der bekanntesten Persönlichkeiten, die in der Stadtgeschichte verortet sind, mag ich hier Götz von Berlichingen nennen, der uns wohl allen von Begriff ist ;).

Gundelsheim_Deutschordenshalle_15_09_2016

Diese Geschichte ist dem Ort architektonisch noch immer deutlich anzumerken und ich liebe es sehr, durch die Gassen und an den alten Häusern entlang zu schlendern, das alles auf mich wirken und meine Phantasie schweifen zu lassen.

Übers Jahr hinweg komme ich immer wieder gerne hierhier. Kehre in der Schokoladenmanufaktur Schell ein,

Gundelsheim_09_01_2015 (15)

besuche den kleinen aber feinen Weihnachtsmarkt

oder eben das Siebenbürgische Museum:

Dieses Museum zeichnet sich durch eine sehr fachkundige und liebevolle Führung aus. Besonders an Herz möchte ich es für alle Handarbeitsinteressierten legen, für die der Fundus an unterschiedlichsten Trachten, Hauben, Tüchern so manche unerwartete Entdeckung bereit hält. Ich konnte mir im vergangenen Jahr eine Broschüre zu einem Jäckchen mitnehmen, das die Flucht im Zuge der kackbraunen Wirren eines vermeintlich 1000-jährigen Reiches überstand und dessen Geschichte mich sehr berührte.

So manche Parallele ließ sich zu meiner eigenen Familie ziehen, die zwar nicht aus dem Siebenbürger-, sondern z. T. aus dem Sudetendeutschen-Einzubereich stammte, aber Handarbeiten und ihre Techniken waren hüben wie drüben voller Traditionen und unerlässlicher Wichtigkeit.

Ist es nicht erstaunlich, wieviel wertvolles und immer wieder Neues im Alten sich im Daheim finden lässt?

Ich liebe diese Ausflüge in Geschichte, Genuss, Natur sehr.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s