Veilchen

Als die Familie meiner Mutter ihre Wohnung, das Haus, ihre Heimat innerhalb kürzer Zeit und nur mit wenig reglementiertem Handgepäck verlassen musste, da blieb das Veilchenservice meiner Großeltern im Vertiko stehen.

Als sie loszogen, nur in Begleitung dessen, was sie selber tragen konnten, aus der Wohnungs- und aus der Haustür treten mussten, da standen davor schon die Nachbarn, die, die nicht den Makel „Deutsch“ trugen, und drängten am Hinausgehen hinein. Reichten sich die Möbelstücke durch die Türen, die Fenster entgegen, die Tischwäsche, Bilder, Gläser, Teller, Besteck, Vorräte. Nahmen sich alles, was sie wollten von denen, die nichts mehr davon verdienten.

Veilchen liebten meine Großeltern, liebt meine Mutter ganz besonders. Und sie gaben mir diese Liebe weiter, auch wenn sie mir mein anderer Großvater mit seinem „Sei wie das Veilchen im Moose, sittsam, bescheiden und rein und nicht wie die stolze Rose, die immer bewundert will sein“ fast aus mir herausbrach. Aber eben nur fast.

Von einem Veilchendetail habe ich erst in diesem Jahr erfahren: Dem Veilchengeschirr. Ich ahnte nicht, dass ein solches existierte, meine Großeltern ließen nie ein Wort über ihre Verluste fallen. Sie lächelten lieber, lebten ganz im Moment. So empfand ich es zumindest. Heute weiß ich es besser. Ich weiß nun, wie sehr sie an ihrem verlorenen Daheim hingen, daran, wie unwiderbringlich es verloren ging, wie sehr sie das schmerzte und welche Kraft sie dazu benötigten, trotz all dem nicht zu verbittern, trotzdem weiter leben, lieben und genießen zu können.

Und mit diesem Hintergrund ist ein jedes Veilchen mit Fug und Recht nicht minder stolz als selbst die duftendste Rose!

P. S.:

Die Veilchen oben und noch mehr gibt es auch im Versand bei AllgäuStauden. Ich kann diese Gärtnerei und ihren Service nur rundum ans Herz legen und empfehlen!

Advertisements

2 Gedanken zu „Veilchen

  1. Solche Veilchen wie Du sie zeigst sah ich noch nie – wunderschön sind sie.
    Umso trauriger, ja wütender macht mich die Geschichte Deiner Großeltern. Wie niederträchtig, rücksichtslos und gemein manche Leute doch sein konnten und können.
    Umso großartiger, wie die leidvoll Vertriebenen es dennoch zu einem erfüllten Leben brachten. Hochachtung!

    LG E.

    Gefällt mir

    • Liebe Elena,
      Danke für Deine Worte, die mich sehr berührt haben! Ich werde einen Link zu der Gärtnerei setzen, in der es diese und noch mehr Veilchen zum Versand gibt.
      Zum anderen: Ja, Menschen können unglaublich grausam sein, aber letztendlich konnten wir/ich meinen Frieden damit machen. Krieg ist einfach immer Scheiße.
      Einmal habe ich mit meinem Opa darüber sprechen können und seine Antwort war: „Wir haben alle die rechte Hand dafür gehoben und das war der Preis, den wir dafür zahlen mussten.“
      Wir können uns nur bemühen, anders zu sein.
      Herzliche Dir,
      Ev

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s