Streisselhochzeit

DSC00225.JPG

Mein lieber Mann lud mich zu einer Überraschungsfahrt ein.

Was nicht so leicht ist, nicht für ihn, mehr für mich, da Überraschungen und ich nicht wirklich miteinander befreundet sind, was es auch wieder für meinen Mann nicht gerade leicht macht, mich zu überraschen. Aber gut, das Leben ist ja auch dazu da, immer wieder mal die eigenen Einstellung zu überdenken und so setze ich mich ins Auto und ließ mich überraschen, was ihm sehr gut gelang, denn ich wusste bis zuletzt nicht, wohin und zu was wir fuhren.

Wir kamen auf einem Parkplatz außerhalb von Seebach an und schon dort waren vereinzelte Blasmusikfetzen zu hören und während wir Richtung Ort liefen, erzählte mein Mann mir von seinem Kollegen, der wiederum ihm von der wunderschönen Streisselhochzeit berichtet hatte, in die fast der gesamte Ort involviert ist.

All diese Häuser sind zusammen mit ihren Höfen, Nebengelässen, Gärten und Kellern perfekt erhalten geblieben und ganz besonders angetan hatten es mir eben diese Keller, die man zum Teil begehen und besichtigen durfte. Ein solches Ensemble wäre schon immer das Haus meiner Träume gewesen und so war mir das alles eine ganz besondere Freude.

Der Ort an ist Gewähr für das Ambiente des Festes, dafür aber der Streisselhochzeit Leben einzuhauchen, sorgen die in unterschiedlichste Trachten gewandeten Akteure und Teilnehmer, die diese voller Stolz, Anmut und Selbstverständlichkeit tragen, in ihnen singen und tanzen:

DSC00232.JPG

Und auch handarbeiten:

Besonders interessant fand ich dabei den Stickrahmen der Dame ganz rechts im Bild, bei der das Stickbild mit der obersten Leiste aufgerollt wurde.

In den Höfen selber wurde stellten viele Kunsthandwerker ihre Bilder, Metallarbeiten, Schmuck, Keramik und vieles mehr aus:

Apropos Keramik: Ich wurde bei Les Petites Camelotes und ihren entzückenden Knöpfen schwach – unbedingt auch außerhalb der Streisselhochzeit auf Ihrer HP Rast machen!

 

 

 

Advertisements

2 Gedanken zu „Streisselhochzeit

  1. Hallo Ev,

    so einen Stickrahmen hab ich von meiner Oma geerbt. Sie stickte damit Gobelinbilder mit ganz grober Wolle. Kann man aber auch sehr gut für feine Kreuzsticharbeiten nutzen.

    LG Ruthy

    Gefällt mir

    • Oh, wow, Ruthy, was für einen Schatz und für eine wunderbare Erinnerung Du damit an sie hast ♥!
      Ich habe das erste Mal einen solchen Stickrahmen gesehen und war von der praktischen Konstruktion ganz begeistert. Tolles Teil!
      Herzliche Dir,
      Ev

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s