Meise! Meise! Meise!

MeiseMeiseMeise (1).JPG

Wie wunderbar es doch ist, eine Freundin zu haben, mit der man neben so vielem anderem auch die große Liebe zur Natur teilen kann!

Anna und ich sind uns einig, dass wir unsere kleinen, gefiederten Nachbarn einfach mit einem Futterangebot rund ums Jahr unterstützen, auch und gerade wenn wir sehr ländlich leben und so unterhielten wir uns bei einem gemeinsamen Frühstück über die Gäste auf ihrem Balkon und in unserem Garten. Bei Anna gibt es die unterschiedlichsten Besucher, ich kann leider nur noch mit Spatzen und Rotschwänzchen dienen. Ende der 1990er und zu Beginn der 2000er Jahre besuchten auch noch Rotkehlchen, Dompfaff, Buchfink und Meisen die Futterstellen. Traurig, wieviel sich seither bei uns hier im Dorf verändert hat: Die Bienenpopulationen wurden vor ca. 10 Jahren durch das Ausbringen der Pestizide gegen den Maiszünsler auf den riesigen Feldern in Sichtweite so nachhaltig geschädigt, dass sie sich seither nicht mehr auf ihren damaligen Stand erholen konnten.

Doch was für eine Freude: Erst sah ich am Morgen ungläubig eine Kohlmeise an den Sonnenblumenkernen picken, dann auch noch eine Blaumeise – ich tanzte vor Freude durch die Wohnung!

MeiseMeiseMeise (2)

Was für Schönheiten!

Getoppt wurde alles noch davon, dass mir meine Mutter später berichtete, dass auch eine Amsel sich bediente und dass, wo ich befürchtete, dass keine dem Wüten des Usutu-Virus entkommen ist!

Advertisements

2 Gedanken zu „Meise! Meise! Meise!

  1. Liebe Ev,
    meine Lieblinge sind ja die winzigen Blaumeisen. Ich liebe diese winzigen Hüpfer, auch wenn sie immer wieder mit mir schimpfen, wenn ich mal einen kleinen Teil unseres Balkons für mich beanspruche. Ich schimpfe dann immer leise zurück, und erinnere sie daran, dass ja ich die Herrscherin der Eberesche und dem Territorium um sie herum bin. Manchmal fliegen sie dann davon, aber ab und zu bleiben sie sitzen und hören nicht auf zu zetern.
    Die Amseln werden wohl erst später im Jahr kommen und die Beeren der Eberesche ernten. Danach gibt es Äpfel und Rosinen zum normalen Futter dazu.
    Gut, bis zum Frühjahr gleicht der Balkon dann einem Schlachtfeld, denn meine gefiederten Freunde machen Dreck ohne Ende. Aber ihr buntes Treiben entschädigt für alles 😍

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s