Mascarpone-Erdbeer-Torte

Mit Fondant, Zuckerguss, Puderzucker bin ich nicht hinter dem Sofa hervor zu locken. Das hat nichts mit meinem süßen Blut zu tun, sondern war schon immer so.

Weiße Amerikaner = grauslig, Zimtsterne = geh fort, Kiachl oder Waffeln mit dick Zucker drüber = nein, Danke, Fondantkuchentorte = never ever!

Mich graust es schon, wenn ich Zuckerguss anrühren soll, bei solchem Batz hat es mich schon immer geschüttelt, aber der Gipfel ist und bleibt Fondant.

Gibt es überhaupt jemanden, der den isst?

Ich mag sehen, was mich erwartet und ich mag richtig guten Zutaten, an denen nicht noch herumgefingert werden muss, um nach mehr auszusehen, als dann letztendlich manchmal noch drunter ist.

Der Biskuit ist aus Eiern von tatsächlich glücklichen Hühnern, die Marmelade habe ich selber gekocht aus eigenen Aroniabeeren und naturtrübem Apfelsaft und jegliche Zusätze und die Fruchtschicht oben drüber ist aus den Erdbeeren, die wir im letzten Jahr an einem unendlich heißen Tag pflückten und wo ich beim Zurückhatschen zum Auto dachte, ich könnte meine Rücken nie wieder in die Gerade bringen.

Zutaten und Zubereitung Biskuit:

3 Eier mit 50 g Zucker schaumig rühren.

80 g Mehl, 40 g Kartoffelmehl, 1/2 Teelöffel Weinsteinbackpulver vermischen, sieben und vorsichtig unter den Ei-Zucker-Schaum heben.

Den Teig in eine Springform füllen und im auf 180° C Ober-/Unterhitze vorgeheizten Backofen für 25 Minuten goldgelb backen lassen. Aus dem Ofen nehmen, aus der Form nehmen und abkühlen lassen.

Marmeladenschicht:

Den Inhalt von einem Glas Aronia-Apfel-Marmelade leicht erwärmen, glatt rühren und nicht zu dünn auf den ausgekühlten Biskuitboden streichen.

Zutaten und Zubereitung Mascarponefüllung:

Die Schale einer ungespritzten Bio-Zitrone fein abreiben, darauf achten, dass man wirklich nur das Gelb abschrabbelt, das Weiße darunter schmeckt bitter. Aus der Zitrone 2 El Zitronensaft pressen.

6 Blatt weiße Gelatine für 10 Minuten in kaltem Wasser einweichen, dann gut ausdrücken und die Gelatine bei schwacher Hitze auflösen.

In der Zwischenzeit 250 g Mascarpone, 50 g Schmand, 40 g Zucker, Zitronenabrieb und -saft glatt miteinander verrühren.

200 g Sahne ohne Carrageen steif schlagen.

2 – 3 El der Mascarpone-Schmand-Masse in die aufgelöste Gelatine einrühren, dann gründlich mit der übrigen Masse vermengen und die Sahne unterheben. Für mindestens 2 Stunden kühl stellen.

1 Pfund vollreife Erdbeeren in 100 ml naturtrübem Apfelsaft ohne Zusätze und mit 20 g Zucker aufkochen, dann pürieren.

3 El Kartoffelstärke mit wenig Apfelsaft glatt und dann in das Erdbeerpürree rühren, einmal aufkochen, dann abkühlen lassen und als letzte Schicht auf die Torte füllen und diese noch einmal für mindestens eine Stunde kühl stellen.

Fertig!

 

 

Werbeanzeigen

6 Gedanken zu „Mascarpone-Erdbeer-Torte

  1. Köstlich! Und da weiß frau, was „drinne is“..;
    ich müßte nur eine andere Marmelade nehmen, passierte Himbeeren könnten passen, oder auch Marille, was meinst Du?

    GLG E.

    • Liebe Elena,
      klaro, das geht alles – Himbeere stelle ich mir einfach köstlich vor ♡! Ich nehme Rezepte immer nur als Grundstock und variiere und kombiniere dann mit dem, was im Vorrat da ist. Lass es Dir schmecken!
      Herzliche Dir, Ev

  2. Ich liebe Zuckerguss, vor allem, wenn er mit Zitronensaft schön säuerlich angerührt wurde. Niemals würde ich einen Amerikaner mit Schokoladenguss essen, ich nehme immer die hellen. Und auf eine frische Waffel mag ich eine ordentliche Portion Puderzucker. Nun ja, Geschmäcker sind verschieden, nicht wahr!? Treffen würden wir uns bei deiner Torte, sie sieht einfach köstlich aus!

    • Ach Du, herrlich Dein Kommentar 🙂 – und ja: Wie gut, dass die Geschmäcker verschieden sind und wir uns so auch noch die Amis teilen können ♥!
      Ich hoffe, wir sehen uns dieses Jahr endlich mal wieder.
      Herzliche Dir,
      Ev

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.