Kopfgeblume

Regulas schönes Blumen-Kopf-Ich und der ganze Frida-Gedanke dahinter hat mich seit dem ersten Lesen nicht mehr losgelassen und so wollte auch ich mich an einer solchen Collage versuchen.

Wann hatte ich das letzte Mal eine Collage gemacht? Es will mir nicht einfallen wann das war, auf jeden Fall im Kunstunterricht in der Schulzeit. Den Kunstunterricht mochte ich immer sehr, richtig gut darin war ich aber nie, erst in der 10. Klasse, beim perspektivischen Zeichnen und der Hinterglasmalerei, da bekam ich zu meiner eigenen Überraschung gleich zwei Mal eine 1, was mich aber mehr verstörte als erfreute, weil ich es nicht verstand und in den Schuljahren danach, da hatte ich leider keinen Kunstunterricht mehr.

Trotzdem mag ich Kunst noch immer sehr, es gibt weniges daran, was überhaupt nicht mit mir spricht, aber jenes welche, liegt ja eh immer im Auge des Betrachters ;).

In den letzten Tagen setzte ich mich zwischen einige Magazin, blätterte, riss aus, schnitt, klebte was mir gefiel, mich ansprach, das war der leichte Teil; der schwierige war, es mit einem eigenen Bild zu verbinden, was mir wirklich schwer fiel. Noch schwieriger aber fällt es mir, es hier hinein los zu lassen, sehr viel schwieriger als gedacht. Aber ich habe noch nie etwas davon gehalten zu gackern und dann das Ei nicht zu zeigen.

Das steht unten rechts in der Ecke:

Die Natur

hat keine 

Eile dennoch

gelang sie

stets ans 

Ziel

 

Nachdem ich im letzten Jahr mit meiner Mutter in Deggendorf die Internationale Papierkunst Triennale – Global Paper IV 2018 besuchte, lässt mich dieses unglaubliche Material mit all seinen noch viel unglaublicheren Möglichkeiten einfach nicht mehr los:

Papiertriennale Deggendorf (14).JPG

Papiertriennale Deggendorf (107).JPG

Papiertriennale Deggendorf (144).JPG

Papiertriennale Deggendorf (214).JPG

Papiertriennale Deggendorf (240).JPG