Der ABER-Schatten: 2021 – Das große Jahr der Miniaturen: 22/52 = „Schatten“

Es gibt Wörter, die sich wie ein Schatten auf ein ganzes Leben legen können. 

„Aber“ ist so ein Wort. 

Das hast du gut gemacht, aber das geht noch besser. Gut gemeint ist aber noch lange nicht gut gemacht. Das ist ein guter Gedanke, aber du solltest das anders machen. Sag nicht Ja, wenn du Nein meinst, aber das gilt nicht, wenn ich etwas von dir will. Es tut mir leid, dass es dir schlecht geht, aber du verletzt mich damit. Das sieht toll aus, aber du bist zu alt, zu dick, zu jung, zu klein, zu nichtssagend. Das ist so ein tolles Projekt, aber warum bekommt die das, wo ich doch viel besser bin?!

Ein Aber nach dem anderen. Aber, an Aber, an Aber waagerecht und Aber, an Aber, an Aber senkrecht aufeinandergelegt, bis sich ein Gitter bildet, das gerade noch genug Luft zum Atmen bleibt, ohne weiteren Raum. 

Bis das Leben drunter in Aber, an Aber, über Aber, unter Aber geschmiedet ist. Bis alles Weiche weg ist, nur noch dieses Wort da, bis der Mensch nur noch diese Aber-Maske trägt, sich an ihr fest und für die einzige Wahrheit hält. Das Aber in die Mimik gegraben, Falten aus Aber, Aber-Narben, Aber-Pupillen und ein Aber-Helm, der alles bedeutet, alles bietet, nur keinen Schutz.

Das Aber – und sei es auch noch so grob geschnitzt und unperfekt, so wie dieses im Deckblatt, wird doch immer wieder unterschiedlichste Schatten werfen. 

Materialmix aus Papier, bedruckter Folie, Transparentpapier, zusammengenäht, 15 x 15 cm

Und natürlich darf – wie immer – dieser freundliche Hinweis nicht fehlen :

Initiiert und gehostet wird das große Jahr der Miniaturen durch Susanne vom Nahtlust-Blog. Bei ihr könnt Ihr, wenn Ihr auf das dazugehörige Miniaturen-Banner oben auf der rechten Seite ihres Blogs klickt, eine Auflistung sämtlicher Beiträge zu diesem tollen Miniaturenjahr sehen – und wer weiß, vielleicht habt Ihr ja selber Lust, Euch inspirieren zu lassen, um selber mit dabei zu sein?!